Willst Du endlich selber zeichnen? Um anzufangen brauchst Du nicht viel – es reicht ein Blatt Papier und ein Fineliner. Zum Probieren ist das genug.

Falls Du aber deinen Zeichnungen einen schönen Rahmen geben willst, findest Du hier meine Materialliste mit meinen besten Tipps. Damit habe ich meine ersten Sketchnotes gezeichnet und greife auch immer wieder auf dieses Material zurück. 

Analog Zeichnen mit Block und Stift

Um mit dem Sketchnoten zu starten brauchst Du gar nicht viel! Ein Fineliner in Stärke 0,3 mm, ein Outliner in Stärke 1 mm und zwei Farben zum Colorieren. Grau für Schatten und eine Farbe, um Akzente zu setzen. Dazu ein toller Block oder Notizbuch und los geht’s! Hier kannst Du sehen, wie man schon nur mit zwei Farben einen tollen Effekt zaubern kannst, hier sind sogar nur 3 Stifte im Einsatz!

 

Mein Tipp zum Anfangen: Deine Grundausstattung

1 Fineliner 0,3 mm

1 Outliner 1 mm (toll für Umrandungen)

2 Brushpens (1 helles grau für Schattierungen und eine weitere helle relativ neutrale Farbe. Hellblau ist super)

1 Skizzenblock quadratisch

Fineliner

Finliner 0,3 mm Copic Multi Liner in Schwarz – das ist mein aktueller Liebling, denn dieser Stift gleitet wunderbar leicht übers Papier. Total genial, wenn Du colorieren willst: Dieser Fineliner ist quasi SOFORT übermalbar ohne dass irgendetwas verschmiert! Meine Anfänge habe ich alle mit den SketchOne von Neuland oder mit Staedtler gezeichnet.

 

Farbe, Farbe, Farbe

Ein tolles Paar von Neuland findest Du hier: In leichtem grau (101) und hellblau (303) kannst Du wirklich schon geniale Sketchnotes erstellen! Damit habe ich gestartet – es gibt tolle Sets von Neuland mit mehreren Farben – Aber Vorsicht! Diese Stifte haben Suchtfaktor!!!

Meine ersten Sketchnotes habe ich komplett mit diesen Farben coloriert. Zum Colorieren sind aber auch die CIAO von Copic echt toll. Bei dünnem Papier drücken sie ein wenig durch, da sollte man evtl. ein Blatt herunter legen, dann passiert auch nichts auf den nächsten Seiten. Toll in Sets zu kaufen oder auch als Einzelstifte. Meine absoluten Highlights sind die Farben Azalea und Pea green.

 

Rund ums Papier:

Wichtig ist hier die Dicke des Papieres. Es sollte nicht zu dünn sein, denn sonst zeichnest Du durch mit deinen Stiften. Ich mag am liebsten Papier in einer Stärke ab 120g/m² Ich liebe diese Notizbücher von Paperblank. Sie sehen schön aus und fühlen sich auch super an. DAs Midiformat ist perfekt für die Handtasche, um zum Beispiel auf Reisen zu Zeichnen oder einfach im Café den Gedanken freien Lauf zu lassen. Bei Neuland findest Du tolle Skizzenblöcke  im zweier-Set zum tollen Preis!

Toll sind diese Skizzenbücher mit Spiralbindung, mehrere Ausführungen findest Du hier unter diesem Link. Unbedingt auf die Größe achten: 285 im Quadrat ist richtig groß!

Digital zeichnen – meine „Materialtipps“

 

Was mich völlig umgehauen hat, ist die Möglichkeit auf einem Tablett zu zeichnen. Das ist unglaublich. Ich zeichne zeit September mit meinem Ipad Pro. Mit Apps wie Adobe Sketch, Adobe Draw, Sketches und Procreate fühle ich mich wie eine Zauberin. Mit Adobe Draw kann ich Zeichnungen direkt zu Adobe Illustrator übertragen – als Vektor und damit habe ich alle Möglichkeiten diese Zeichnungen weiter zu verarbeiten.  Unglaublich. In Sketches und Procreate kann ich sogar Aquarellzeichnungen simulieren.

Schau selbst, was ich bis jetzt auf meinem Ipad „gezaubert“ habe:

Stifte für Tablets

Der Adonit Pixel kann ab dem Ipad 4 (lt. Hersteller iPad 4, all iPad Minis, all iPad Airs, iPad 2017, and iPhone 5 and newer) verwendet werden und der Pixel Pro auf dem neuen Ipad Pro, quasi als Pendant für den Ipencil.

Mein Lieblingstift ist der Ipencil – ich möchte ihn nicht mehr missen und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich ihn nicht nutze! In Kombi mit dem Ipad Pro (Ich nutze das 12,9 Zoll) für mich ein MUST Have. DAs Ipad ist für mich ein Laptop-Ersatz und begleitet mich überall hin! Falls Du kein Apfel-Fan bist, findest Du eine tolle Kombi für Galaxi hier unten.

Adonit Pixel (Pro)lt

IPencil von Apple

Das Ipad Pro von Apple