Ich habe schon viele eBooks gesehen. Natürlich auch eine Menge wirklich schön und ansprechender eBooks. Toll „designt“, ansprechender Inhalt und alles rundum passend ins Design.

Aber ich habe auch folgendes gesehen:

Gar kein Design, einfach nur in Word getippt, per PDF abgespeichert.
Design vorhanden, aber es hat nichts mit dem jetzigen Design zu tun. Scheinbar ist das Logo von „Anno Tuk“ und die Farben wurden früher mal verwendet. Während die Webseite, die Visitenkarte und das Logo richtig toll upgedatet wurden, wird das Freebie-eBook so gelassen wie es ist. Schließlich wurde es so schon oft heruntergeladen – der Inhalt zählt.

HALT STOP!!

Der Inhalt ist das Einzige was zählt? Perfektionismus war gestern?

Ja klar, Du kannst mit dem eBook an den Start gehen, dass Du vor 3 Jahren in Word mit deinen damaligen Mitteln erstellt hast.

  • Mit einem eBook, dass NICHT zu deinem jetzigen Auftreten passt.
    Ein eBook, das inhaltlich HUI ist und vom Design eher PFUI.

Ja es wird bestimmt runtergeladen und es gibt bestimmt auch einige, die deine Inhalte mögen. Ja, aber es gibt auch diejenigen, da bleibt ein ungutes Gefühl über, weil der Rest deines Auftrittes, deiner Ausstrahlung nicht zu dem laschen eBook passt. Oder drücken wir es noch anders aus: Das ganz überschwengliche positive Gefühl bleibt.

WOW – dieses eBook hast Du für MICH geschrieben? dein Geschenk an mich?

Dieses Gefühl soll bei deinen Interessenten bleiben. Mit dem Gefühl lese ich mir deine Angebote viel genauer durch. Viel mehr Interessenten werden dich weiterempfehlen und viel mehr Interessenten werden kaufen. Deine Leistung, deine Produkte – WEIL Du schon überzeugt hast.

Übrigens, in meine Webinar heute habe ich auch ein bißchen über dieses Thema erzählt – wenn Dich die Aufzeichnung interessiert: Klicke bitte hier – bis Sonntag bleibt sie online!

Alles Liebe,

Deine

Unterschrift

PS. Kurz noch mal auf das Thema Perfektionismus: JAAAA mein Spruch ist „Perfekt ist das neue Unperfekt“.

D.h. dass man mit Dingen rausgeht, die noch nicht 100% haben. Die noch hier und da einen kleinen Makel haben – ABER es entbindet einen nicht von der Aufgabe einen roten Faden durch sein eigenes Business zu weben. Um beim Design zu bleiben: Sich einmal auf Farben, Formen und Logos festlegen und diese dann konsequent verwenden. So, dass Dein Leser Dich überall wiedererkennt.
Wie denkst Du über das Thema? Ist das Design wichtig oder eher nicht?