Seite auswählen

Meine Frage lautet heute: Picmonkey oder Canva – Mit welchem Online-Tool mache ich die bessere Online-Bild- und Grafikbearbeitung? Und die Antwort ist ganz einfach:

Es kommt darauf an!

Es kommt auf die Aufgabe an!

Wie so oft im Leben gibt es dazu keine wirklich klare Antwort. Die einen schwören auf Canva und die anderen würden nur mit Picmonkey arbeiten. Ich sehe es anderes: Es sind zwei sehr starke Tools und ich brauche beide für unterschiedliche Aufgaben.

Bildbearbeitung, Retusche und Effekte macht man mit Picmonkey

Willst Du Deinem Bild einfach noch den letzten Schliff geben, „Rote Augen“ retuschieren, Belichtung und Schärfe nachjustieren, kleine Unebenheiten ausbessern, dann solltest Du auf jeden Fall Picmonkey ausprobieren. Die Effekte sind echt grandios und wenn man die Bilder für seine Online-Präsens benutzt, ist die Qualität auf jeden Fall ausreichend. Hier findest Du ein Beispiel für Bildbearbeitung in meinem letzten Video:

Auch Texte, Logos, grafische Elemente kann man wunderbar in seine Bilder integrieren. Mit wenigen Klicks erzielt man wirklich großartige und lässige Ergebnisse. Aber dann kommen wir auch schon zu dem großen Nachteil: Die Änderungen werden nur als Bilddatei gespeichert und wenn man einen Schriftzug im Nachhinein ändern möchte – SORRY dann musst Du alles noch mal von vorne gestalten. Das kann wirklich nervig sein.

Vorlagen und Bilderserien erstellen und nutzen

Wenn Du mit einem großen Vorlagen-Portfolio arbeiten möchtest, wenn Du selber Vorlagen für Deine täglichen Designaufgaben (Facebook-Cover, Facebook-Werbeanzeigen, YouTube-Banner, Ebook-Cover, und vieles vieles mehr) erstellen willst, dann bist Du richtig bei Canva.

Vorlagen nutzen bei Canva

Bei Canva gibt es wirklich viele verschiedene Vorlagen für jedes Thema – so kannst Du z.b. innerhalb von 2 Minuten ein 1a-Zitate Foto für Deine Facebook-Posts erstellen und das sogar total individualisiert. Wenn man bei Canva angemeldet ist, kann seine Vorlagen immer wieder neu verwenden und kann die Inhalte duplizieren und in wenigen Minuten neue Bilder generieren – Einfacher geht es nicht!  Aber guck doch einfach selber:


Ein besonderer Clou bei Canva ist, dass man seine Vorlagen nicht nur speichern kann, sondern auch mit Freunden teilen kann. Sowohl zur Ansicht, als auch zum Bearbeiten – so wird das Arbeiten im Team auch noch gefördert.

Picmonkey und Canva im Team nutzen

Meine Empfehlung ist ganz klar: Beide Online-Tools im Team nutzen. Die Fotobearbeitung und Retusche machst Du bei Picmonkey und wiederbearbeitbare Grafiken und Vorlagen erstellst Du bei Canva. Beides zusammen macht doppelt Spaß.

Zum Thema Picmonkey werde ich im Mai am 25.05.2016 ein kostenfreies Webinar anbieten – ich würde mich so freuen, wenn Du dabei bist!  Unter diesem Blogartikel findest Du das Anmeldeformular und im Juni gibt es dann gleich Nummer 2 – das Webinar rund um Canva!

Hast Du Erfahrung mit den beiden Online-Tools? Welches ist Dein Favorit? Nutze gerne die Kommentarfunktion.

Deine Unterschrift